Some advice for Photographer

23 comentarios
*Black&White, *Weddings

So while I was relaxing for some days I had some thoughts I wanted to share and give you some advice I wish I had known in the beginning, this is just about everything I wish someone had told me the first day I started my formation as a photographer.

People will use you for free photos.

Don´t misunderstand me… now in the beginning, you are going to have to do some things for free – yes you read right you will need the experience to become more confident in your own abilities and you will need to build a portfolio but my first advice anything you shoot for free that isn’t related to what you eventually want to be paid for is actually a huge waste of time. This doesn’t mean that you should specialize immediately you probably shouldn’t well until you find what you’re really passionate about. That doesn’t mean that you are obligated to take any “free” job offer that comes along.

The “Pro” photographers will use you as an unpaid assistant.

Interning is something I normally recommend, buuuut you should get something out of it. If all you’re doing is running around, carrying heavy gear… yes I know you don´t want to upset nobody but if you’re in an internship, ask about the posing, camera settings, the lighting; the why of this and that! Sure some questions are better asked at the end of a session, when the client is gone, but if you have a question for heaven’s sake ask. If the photographer you’re interning for won’t answer your questions or if you have the feeling that he doesn’t take you seriously, find someone else to intern for. This person is after the free labor, not in mentoring an upcoming photographer and he probably see you as an free worker… but here I need to defend the mentors you need to keep in mind that they are also hard working humans also use your common sense when asking… and never sign a contract saying you’ll work for free for any given amount of time… no good idea…

More experienced “Pro” photographers will try to sell you things.

There are a lot of photographers who are more than willing to take your money by selling you workshops, gear, actions, presets, tutorials and more. All taking advantage of the fact that you’re a little green… Now, I am a huge supporter of photographer education: I have taught workshops on my own, have had tutorials and action sets on my old blog, but you should know how to find the good ones. If you’re thinking of attending a workshop, ask to see references or testimonials from other workshop attendees. Ask to see an itinerary of everything you will be learning. Email the instructor to start a dialogue and see if your skill set is at the right place to be learning what they are teaching, and make sure any images you take at the workshop belong to you. You want to walk away feeling like you’ve actually grown in your development, knowing that all images taken by you belong to you, and that the money spent was worth every penny.

I have attended to various workshops most off them about weddings and fashion and in most cases they were very disappointing mere entertainment than an real educational experience…

Look for getting criticized

I love my family and friends, but when I’m looking for constructive feedback on my work, neither of them are the best people to go to. They are simply to kind to kick my ass…

Brutal honesty hurts.

The whole point of feedback is to get better, which usually means something you’re currently doing can be improved. It never feels good to hear you’re weak in a particular area, but the sooner it’s pointed out to you the sooner you can do something about it.

Value Business Skills and Photography Skills

Just because there are a lot of photographers does not mean there is no room for you. As with any other business, the quantity of vendors does not determine the success of a new vendor. A new vendor’s success is determined by the quality of their product or service, their reputation, their marketing plan, their community involvement, their prices and countless other things. Every business is different, just as every photographer is different. Figure out what it is that you can offer that is different than what is out there already and run with it.

Get ready to work… a lot.

I can’t honestly remember the last time I had a day off. If I’m not shooting, I’m editing, or sending out submissions, or planning and designing… every ounce of free time is spent doing something photography related. You need to know your workdays will be long and your days off will be few, and if that’s the kind of thing you’re looking for, than do it.

Use the business model that works for you.

Don’t feel bad, for one second, about begin a shoot-n-burner, charging less than everyone else, shooting for free or doing anything else other photographers are going to berate you for. The fact is, you have to shoot some things for free in the beginning and you have charge less in the beginning. It would be unethical not to. You don’t have the skills, the experience or the portfolio to be charging what established photographers do. And in all honesty, if your low price is taking business away from them, they’re doing something wrong, not you.

Raise your prices when you’re worth it.

All that shooting for free or at very low rates is no way to make a living though. As soon as you’ve got a decent portfolio together, you’ve got to start raising those prices to something more reflective of the kind of images you can produce. And yes, you’re going to lose some clients, but the truth is anyone paying you 60€ for a full photoshoot isn’t a client anyway – it’s someone taking advantage of an exceptionally good deal.

Never underestimate the value of social media.

Learn how to use social media or get left in the dust. Personally I don´t like Facebook but actually its a great tool… although there might be better tools… I had my Tumblr, Flickr, Pinterest, Instagram, google plus, Domestika, Bechance, Linkedin and Ello… moment…

Challenge yourself.

It’s easy to get stuck in a rut in this industry. A 365 day project or a 52 week challenge is a great way to change things up a bit. In addition, start shooting things you aren’t necessarily familiar with. If you’ve only ever shot families, take on a pet shoot. Take a drive to somewhere new and shoot a few landscapes or try your hand at some street photography. You may not completely switch gears, but you’ll no doubt learn some new skills you can apply to your current photography.

Keep Reminding Yourself Why You’re Doing This

I love my job… ok I am now unemployed but I love waking up every day to take photos. I even like slaving away in front of the computer spending 40+ hours editing a single photo because I know at the end of it all it will be worth it. I also know that there is plenty of room in this industry for newer, upcoming photographers and the world would be a lot better place if more people loved going to work every day just as much as I do. Keep plugging along, keep learning, keep growing, keep researching, keep shooting and keep taking things… what you are still reading this… come on go and take pictures…

 

 

Escrito por

Founder of Lichtbild & Head of his own strange world / Vintage Enthusiast / Photographer / Graphic Designer /Typography "lover" / Book Collector / Spanish+German Mix / Lives in Coruña / Sometimes heads back home & Sleeps. /*

23 thoughts on “Some advice for Photographer”

  1. Gute Punkte! Wo hast du dir ehrliches Feedback geholt? Selbst Fotografen untereinander scheuen sich, weil niemand jemanden verletzen will und Künstlerseelen sind empfindlich ;-).

    Me gusta

    • Wie man ehrliches Feedback bekommt ist eigentlich schon eine Kunst für sich… ich versuche mir eigentlich bei Leuten die eine andere Erfahrungswelt haben Meinungen zu holen. Natürlich war es anfangs sehr schwer für mich überhaupt Kritik zu akzeptieren man glaubt ja man verändert die Welt XD… ich habe persönlich mit vielen hmm “Künstlern” zu tun… ich erinnere mich nur zu gut daran wie ein Bildhauer (ja ein Bildhauer) der ziemlich gute Kenntnisse über die Menschliche Anatomie hat, mich davor gewarnt hatte ich sollte es den Hochglanzmagazinen nicht gleich tun… es stimmt zwar das der otto normalverbraucher es nie mitbekommen hätte… doch ohne diese Kritik hätte ich es vielleicht übertrieben und die hätten dan wie Harald Glööckler ausgesehen XD

      Le gusta a 1 persona

      • :-D
        Bildhauer haben ein anderes Verständnis für den menschlichen Körper, stimmt. Maler sehen oft anders auf die Komposition als Fotografen es tun. Ich denke, das ist tatsächlich ein guter Weg. Du hast Glück, solche Künstler zu kennen. Danke für deine Antwort!

        Me gusta

  2. Ich beneide die Berufsfotografen überhaupt nicht. Es ist ein tolles Hobby, aber ich bin froh, daß ich damit nicht meinen Unterhalt verdienen muß. Im ersten Teil, klar, die Praktikantenfalle ;-) ein Geben und Nehmen, aber wie lange? Und dann? Gerade in der Hochzeitsfotografie ist das Angebot doch sehr groß. Da muß man sich dann wohl kreativ vermarkten können. Ist halt nur die Frage, was die Leute dafür ausgeben möchten. Ein Brautpaar, welches keine Ahnung von Fotografie hat, wird die Bilder wahrscheinlich nur “schön” oder “weniger schön” finden. Wie lange man am Computer verbracht hat, um die Fotos ansprechend zu präsentieren, wird hier oftmals nicht verstanden oder gar honoriert. Ich wurde von einem Kollegen gefragt, ob ich auf seiner Hochzeit fotografieren möchte. Ich sagte nur, das kann ich nicht, da ich mit solchen Events keine Erfahrung habe. Er meinte nur, da ich eine gute Kamera besitze wird das doch wohl kein Problem sein… Tja so denken die Leute heutzutage. Ich sagte nein, er war aber auch nicht bereit einen guten Fotografen zu bezahlen, nun hat er nur ein paar Handyfotos… Es ist ihm egal. :-( Irgendwie beschleicht mich das Gefühl, das Arbeit heutzutage keine besondere Wertschöpfung mehr genießt. Das gilt nicht nur für das Handwerk der Fotografie, sondern in allen Bereichen. Das nur so nebenbei…
    LG kiki

    Me gusta

    • Ja Leider denken viele Leute das man einfach nen Knopf drückt und mal paar tausend Bilder ballert… da werden doch mindestens 100 gute drunter sein… und je mehr mega pixel umso einfacher… es wir ja auch immer einfacher ich erinnere mich noch als eine photoshop Lizenz um die 600 euro gekostet hat und nun nur noch ein paar euro im Monat… das gute… man muss die grauen Zellen enorm anstrengen um sich kreativ vermarkten können… Alles Gute ;P

      Me gusta

    • Hallo Kiki,
      Entschuldigung für meine Einmischung hier, aber Zustimmung..seitdem angeblich alles digital=einfach ist kann es a) jeder und b) besser und c) will kaum noch dafür bezahlen….mit dem Ergebnis das die Fotoqualität sowohl in den Zeitschriften wie auch in der Werbung vor 15 Jahren besser war als heute….und das gilt bestimmt für Architekten, Bildhauer und andere auftragsbezogenen Handwerker ähnlich…wobei die Fotografie besonders leidet…es ist kein Geheimnis mehr wie früher um die Dunkelkammer oder die Grossformatkamera…und also wird der ganze Beruf zum reinen Dienstleister runtergestuft.
      Grüsse, Jürgen

      Le gusta a 1 persona

  3. Good advice… bit late for me, though… ;-) Who knows, in my next life I may still go pro after all?…

    Me gusta

  4. Hallo Alberto,
    bin ich ein Pro ? Nun ja, ich verdiene mein Geld mit Werbefotografie..und meine Assistenten bekommen 100€ mehr als Standart, notfalls von meinem Honorar…denn es geht nichts über die Arbeit eines guten Assistenten…ich verlange dafür aber auch lange ,selbstständige Arbeitszeiten und Mitdenken im Job…und was die ganzen Seminare , Fotobücher,Workshops etc anbetrifft…gut, schön ,teuer, manchmal interessant, häufig nicht…aber damit verdienen kann man…und hingehen…muss man nicht…sehr viel Allgemeinplätze die dort verkündet werden und einem nicht viel weiterhelfen…Fotografie ist ein Ding welches man sich selbst allein erarbeiten muss, manchmal ist zuviel abgucken schädlich für den eigenen Weg…und zumThema Kritik : je härter um so besser…ich zeigte mal die Mappe und nach 5 von 50 Fotos fragte der B als dieildchef ob das nun so weiterginge und zeigte auf die Fahrstuhltür…am liebsten hätte ich den Ausgang aus dem Fenster im 4 Stock genommen…nun muss nicht jeder meine Bilder mögen…es reichen einige und mit diesen Dingen klarzukommen ist schwerer als das ganze fotografieren…zumal es einem keiner beibringt und man allein mit sich und seiner Fotografie aus den Krisen wieder herausfinden muss…
    Nachdenkliche Grüsse, Jürgen

    Le gusta a 1 persona

    • Hallo Jürgen,
      Da hab ich schon so einiges durchgemacht gutes wie schlechtes aber alles hat dazu beigetragen mich erfahrener zu machen und dafür bin ich sehr dankbar. Die Gedanken zu diesem post kamen mir als ich kürzlich als fotodozent ein kurzes Seminar auf meiner alten Hochschule geben durfte, da wollte ich den photo-nachwuchs mal ein bisschen die Augen öffnen ;P und so ne kalte Realitäts dusche kann ja manchmal hilfreich sein… hab ich gehört…

      PS: Gib deiner Assistentin ein Kaffee von mir aus oder einen Döner XD

      Alles Gute

      Me gusta

      • Hallo Alberto,
        gute Idee mit der Realitätsdusche…ich habe es auch versucht …und wurde darauf von der Hochschule geschmissen…war wohl zu viel Realität für die beamteteten Herrn Professor ..Kaffee geht ok, Döner für den Chef :-)
        LG Jürgen

        Le gusta a 1 persona

      • Hab kaum einen Professor getroffen der auch wirklich was vom wirklichen also dem echten Berufsalltag verstanden hätte ;P nee, nee keinen Döner für den chef der geht schön joggen und gönnt sich was gesundes… XD

        Me gusta

  5. Great advice ~ there is a lot of pain in becoming a photographer, and many bad decisions will be made, but you do well with offering these great nuggets of wisdom & advice, make the road a bit easier. Well done!

    Le gusta a 1 persona

Responder

Introduce tus datos o haz clic en un icono para iniciar sesión:

Logo de WordPress.com

Estás comentando usando tu cuenta de WordPress.com. Cerrar sesión / Cambiar )

Imagen de Twitter

Estás comentando usando tu cuenta de Twitter. Cerrar sesión / Cambiar )

Foto de Facebook

Estás comentando usando tu cuenta de Facebook. Cerrar sesión / Cambiar )

Google+ photo

Estás comentando usando tu cuenta de Google+. Cerrar sesión / Cambiar )

Conectando a %s